Acrobat 9 Updates nur noch von FTP

Acrobat9-SplashscreenAdobe hat die Download-Links für die Acrobat 9 Updates von ihrem Webserver entfernt. Vermutlich weil Acrobat 9 offiziell nicht mehr unterstützt wird. Es gibt aber noch viele Anwender, die Acrobat 9 immer noch erfolgreich nutzen.

Ab und zu ist aber eine Neuinstallation erforderlich. Dann muss man Acrobat 9.0.0 und danach alle Updates installieren. Leider funktioniert die Funktion Hilfe > Nach Updates suchen… nicht immer.

Glücklicherweise  kann man aber die einzelnen Updates immer noch vom Adobe FTP-Server herunterladen:


5 Gedanken zu “Acrobat 9 Updates nur noch von FTP

  1. Hallo,
    genau das ist mein Problem: den PC mit WIN 10 neu aufgesetzt und Acrobat 9.0 Pro von CD installiert, aber keine automatischen updates mehr möglich.
    Zum manuellen updaten bitte ich um Hilfe:
    – muß jedes update einzeln aufgespielt werden, also von 9.0 über 9.1 usw. bis 9.5.5 oder geht das direkt von 9.0 auf 9.5.5?
    – wie finde ich in dem entsprechenden „misc“-Verzeichnis die richtige Datei für meine Version 9.x Pro?
    – wenn ich eine der *.msp-Dateien auf den Rechner kopiere und dann mit Doppelklick starten will, startet zwar der Windows Installer, bricht aber unmittelbar darauf mit einer Fehlermeldung ab, dass das passende Programm oder die passende Programmversion zu dem Patch nicht auf dem Rechner installiert sei.
    Was mache ich falsch???

    • Bei Acrobat 9 musste man jedes einzelne Update nacheinander ausführen. Damit ist man einige Zeit beschäftigt.

      Ich befürchte aber, dass Acrobat 9 unter Windows 10 gar nicht richtig funktioniert, da Acrobat 9 bereits “End of Life” erreicht hatte, bevor Windows 10 herauskam. Auf der Liste mit den Systemvoraussetzungen für Acrobat 9 sucht man Windows 10 jedenfalls vergeblich:

      Von Adobe kann bei diesem Problem keine Hilfe erwartet werden, da Produkte, die das “End of Life” erreicht haben, nicht mehr supportet werden.

  2. Zu den beiden Beiträgen zuvor:

    Acrobat Professional 9.5.5.316 (Build Date Wed May 08 23:14:58 2013), was meines Wissens die letzte 9.x Version ist, läuft unter Windows 10 von Beginn an perfekt.

    Dazu muss man sagen, dass die Urinstallation auf diese Version bereits unter Windows 8 oder Windows 8.1 erfolgte. Das war etwas mühsam, da wie schon geschrieben, eine der Update-Patch-Dateien vom FTP-Server nach der anderen, Stück für Stück installiert werden muss. Aber der Aufwand lohnt! Ich sehe keinen Hinderungsgrund und gehe davon aus, dass das unter Windows 10 genauso durchführbar ist.

    Detailliert erklärt für Administratoren wird es z.B. hier: http://www.klaus-hartnegg.de/gpo/msp.html hier auch tiefergehende Erläuterungen zu Adobe Reader und Adobe Acrobat Professional, wer es braucht. Für die Fragestellung sind nur die beiden ersten Absätze relevant.

    Zur zweiten Frage. Um von 9.0 auf die nächst höhere Version zu kommen (die nächste veröffentlichte ist in diesem Fall tatsächlich direkt schon die 9.1), benötigst du ftp://ftp.adobe.com/pub/adobe/acrobat/win/9.x/9.1/misc/AcroProExUpd910_all_incr.msp

    Dann klappt auch die dritte Frage 😉

    Viel Erfolg!

  3. Noch ne Ergänzung zu dem oberen Beitrag:

    Um Acrobat 9.0 auf 9.5.5 zu updaten, muss man nur die quarterly Updates installieren.
    (siehe https://helpx.adobe.com/archive/acrobat/acrobat-9-troubleshooting.pdf // Seite 362 // Administrative deployment)

    Ergo: 9.0.0 -> 9.1.0 -> 9.1.2 -> 9.2.0 -> 9.3.0 -> 9.3.2 -> 9.3.3 ->
    -> 9.4.0 -> 9.4.2 -> 9.4.5 -> 9.4.6 -> 9.5.0 -> 9.5.1 -> 9.5.2 -> 9.5.3 -> 9.5.5

    Wer aus der MSI mit den Patches (MSP-Files) eine 9.5.5 Installation machen will, kann hier kucken http://www.itninja.com/blog/view/the-path-of-least-resistance-adobe-acrobat-9-5-1

    Zu beachten ist, dass man die Patches für die Updates 9.5.2 bis 9.5.5 noch manuell zur Batch hinzufügen muss, da die Anleitung sich nur auf 9.5.1 bezieht.

    Ebenso viel Erfolg!

  4. Acrobat 9 unter Windows 10: Läuft auch auf einem genuinen Windows 10 einwandfrei, auch mit allen Patches, es gibt allerdings hin und wieder Probleme mit der Lizenzierung. (“Das Produkt kann nicht mehr verwendet werden”,) was eine Neuinstallation von CD notwendig macht, und die ganze Arbeit mit den Patches war umsonst. Das hat allerdings kaum etwas mit Windows 10 zu tun, sondern eher mit der rigiden und offenbar fehleranfälligen Lizenzierungsstrategie von Adobe.

    PS: In diesem Kommentarfeld darf man übrigens keine Pfeiltasten verwenden, sonst springt man auf einen anderen Artikel und der Text ist futsch. Meiner Meinung nach ein Bug….
    Also nach jeder geschriebenen Zeile das ganze in die Zwischenablage, sonst ist man bei Sonennuntergang mit seinen 5 Zeilen noch nicht fertig.

Schreibe einen Kommentar