Barcode-Prüfung in PDF-Dateien
mit ChkBarcode von CSci

Der Hamburger Softwareentwickler CSci hat ChkBarcode freigegeben. Die Software prüft Barcodes in PDF-Druckvorlagen.

ChkBarcode unterstützt alle gängigen 1D- und 2D-Barcodes und bietet umfangreiche Funktionen zum Vermessen und Auslesen von Barcode-Elementen. Die Ergebnisse der Barcode-Prüfung werden übersichtlich und verständlich in einem PDF-Report festgehalten, eine Ausgabe im XML-Format ist ebenfalls möglich. Die neue Software lässt sich komplett automatisieren und in bestehende Workflowsysteme integrieren, insbesondere bei grossen Datenmengen ein immenser Vorteil. Ausserdem verfügt ChkBarcode über eine graphische Bedienoberfläche, um einzelne Testmuster auch flexibel interaktiv prüfen zu können.

Weiterlesen / Read more …

Enfocus PDF Review Module verfügbar

Enfocus hatte auf der letztjährigen Drupa eine neue Technologie gezeigt, mit dem Kunden besser in einen Freigabe- und Überprüfungsworkflow eingebunden werden können. Diese Technologie wurde nun unter dem Namen Switch PDF Review Module freigegeben.

Das PDF Review Module besteht aus zwei Teilen:

  • einer Switch App mit der das PDF an einen Webserver hochgeladen wird.
  • dem PDF Review Web Server, der auf einem beliebigen internen oder externen Host installiert werden kann.

Weiterlesen / Read more …

Verwendung der GWG-Preflight-Profile
mit Agfa Apogee Prepress 10

Agfa bietet in Apogee Prepress 10 zwei unterschiedliche Preflight-Prozesse an. Apogee Preflight ist die von Agfa entwickelte Lösung und hinter Preflight steckt Enfocus PitStop. Für beide sind nun Preflight-Profile verfügbar, die den neusten GWG2015-Spezifikationen der Ghent Workgroup entsprechen.

In einer kurzen Anleitung wird die Verwendung der GWG2015-Profile mit beiden Preflight-Prozessen von Apogee 10 beschrieben.


Die fünf grössten «Bremsen»
für die Workflow-Automatisierung

Zusammen mit dem Deutscher Drucker hat die Impressed GmbH die fünf grössten «Bremsen» in der Workflow-Automatisierung herausgearbeitet:

  1. Inkompatibilitäten
  2. Fehlende Standardisierung
  3. Angst vor hohen Investitionskosten
  4. Gefangen in alten Strukturen
  5. Mangelndes Wissen um die heutigen Möglichkeiten

Kodak Prinergy Workflow Version 8 angekündigt

Kodakt hat die Version 8 des Prinergy Workflow Systems angekündigt. Prinergy 8 bietet nun einen einheitlichen Workflow für Offsetdruck und Digitaldruck. Prinergy kann mit Drucksystemen von Ricoh, Minolta, Landa und Komori integriert werden. Es gibt neu einen universellen Editor für digitale Jobtickets

Ausserdem wurde die Funktionen für den Verpackungsbereich erweitert. U.a. werden die neusten Spezifikationen der Ghent Workgroup für den Verpackungsdruck  unterstützt.


Tucanna veröffentlicht tFlow 5

Tucanna hat tFlow 5 veröffentlicht. Es ist eine Kombination von tFlow Production und tFlow Approval und wird als SaaS-Lösung angeboten. Die Workflow-Software ist v.a. für den Digitaldruck gedacht. Es hat eine schöne Benutzeroberfläche. Unter der Haube verrichtet ein Callas Toolbox Server die Arbeit. tFlow profitiert von den neuen Möglichkeiten der pdfToolbox 9 für die Verwendung von Variablen in Profilen. Die neuen Funktionen werden in einem kurzen Webinar vorgestellt.


Callas pdfToolbox 9 mit Variablen-Scripting

Die lange vor der Drupa angekündigte Callas pdfToolbox 9 ist nun verfügbar. Dies sind die Highlights der neuen Version:

  • Unterstützung von CxF (spektrale Daten)
    für Schmuckfarben in PDFs
  • Zoom-Funktion und Drahtgitter-Darstellung
    im Desktop Viewer
  • Funktionen für den Grossformat-Druck
  • Ausnutzung von Silhouetten zur Erzeugung
    neuer Objekte (z.B. Lack)
  • Verbesserung bei Preflight-Variablen
    (u.a. mit Scripting-Funktion)

Eine detailierte Übersicht aller Neuerungen findet man in den englischen Release Notes.

Mehr über die neuen Funktionen erfährt man in einer deutschsprachigen Webinaraufnahme (59’30”).

Vor allem auf die Scripting-Funktion für Variablen habe ich lange gewartet. Damit kann man jetzt extrem flexible Preflight- und Korrektur-Profile erstellen. Hoffentlich erkennt dies auch Adobe und übernimmt diese Funktion in eine der nächsten Acrobat-Versionen…!


Enfocus und ESKO unterstützen PDF Processing Steps

Die von der Ghent Workgroup (GWG) gerade veröffentlichte PDF Processing Steps Specification wird von Enfocus und deren Mutterfirma ESKO bereits unterstützt. Dies war zu erwarten, schliesslich ist der Autor dieser GWG-Spezifikation der Leiter der Software-Entwicklung bei ESKO. 

Die Processing Steps kommen in folgenden Programmen zum Einsatz:

Auf der Drupa werden diese Programme auf dem Gemeinschaftsstand von ESKO und Enfocus [8a/A23] gezeigt.


Enfocus Connect 13 Update 2 mit HTML-Jobtickets

Das clevere Tool zum Übermitteln von PDF-Dateien vom Erzeuger zum Dienstleister Enfocus Connect 13 Update 2 unterstützt nun auch Jobtickets im HTML-Format für die Eingabe von Kunden- und Auftragsinformationen.

Connect ALL 13 Update 2 beinhaltet 3 Optionen für die Erstellung und Einbindung von HTML Job-Tickets:

  • Basic Job-Tickets – Diese Option eignet sich für die schnelle Erzeugung von Job-Ticket Feldern direkt in Connect, womit sich Basis-Informationen vom Kunden und auftragsspezifische Daten übertragen lassen.
  • Interne HTML-Formulare können im Connector integriert werden, um erweiterte Feld- und Layout-Optionen zu nutzen.
  • Externe HTML-Formulare (auf einem Web-Server gehostet), ermöglichen es, Job-Tickets an Backend-Systeme beim Dienstleister anzubinden und darüber dynamisch kunden- und job-spezifische Informationen auszulesen und im Job-Ticket zur Verfügung zu stellen.

Weiterlesen / Read more …

Ankündigung von Quite Hot Imposing 4.0

Actino hat mitgeteilt, dass für Anfang Mai das Upgrade Quite Hot Imposing 4.0 angekündigt ist. Mit der neuen Version der severbasierten Ausschiessapplikation werden alle neuen Funktionen der Version 4.0 des Acrobat Plug-ins unterstützt sowie Verbesserungen an den Workflowfunktionen eingeführt.

Hightlights der neuen Version:

  • Auswahl von Font, Farbe und Rotation für eingefügte Texte und Zahlen
  • Einfügen von PDF-Seiten
  • Automatische Einfügen von Leerseiten
  • Übernahme einer manuellen Ausschiessendefinition auf viele Seiten
  • Intelligente Schneidemarken (ohne Überlappung)
  • Prozentuale Anpassung der Seitengrösse
  • Alle Seiten gleich gross machen
  • Option für Pre- und Suffix bei den Dateinamen der Ausgabe
  • Neugestaltung des Hauptmenue
  • Neue Jobfolder zur Kombination von einzelnen Dokumenten zu einer Datei

Integration von MadeToPrint in tFlow

Axaio und Tucanna geben eine Zusammenarbeit bekannt. MadeToPrint von Axaio wird als optionales Add-on für den tFlow-Workflow von Tucanna erhältlich sein. Damit können InDesign-, Illustrator- und PhotoShop-Dateien direkt in tFlow verarbeitet werden. MadeToPrint sorgt dafür, dass diese Dokumente im Hintergrund mit den richtigen Einstellungen zu PDF exportiert und dem tFlow-Workflow übergeben werden.


Enfocus Appstore eröffnet

Mit dem Update 1 von Switch 13 hat Enfocus den Enfocus Appstore lanciert. Dort können Handelspartner, Berater, Systemintegratoren und auch Anwender aus der ganzen Welt ihre Switch-Erweiterungen zur Jahresmiete anbieten.

Das Angebot im Enfocus Appstore ist anfänglich noch überschaubar. Die ersten Apps stammen von Apago, Impressed und von Enfocus selbst. Es wird interessant zu sehen, wie sich das entwickelt…


PDF-Seminartermine für 2016

Neben der erfolgreichen PDF Master Class II werde ich 2016 auch das PDF/X-4 Seminar nochmals anbieten. Es gab diesbezüglich in letzter Zeit wieder einige Anfragen. Das hat mich nicht überrascht, denn wenn man sich in der Branche umsieht, haben viele Firmen die Umstellung auf PDF/X-4 noch nicht vollzogen. Dabei bringt PDF/X-4 sowohl für Druckvorlagen-Erzeuger als auch für die Druckereien eigentlich nur Vorteile (wenn man es richtig macht). Die Erzeuger und die allermeisten Druckereien sind technisch längst für PDF/X-4 gerüstet, sodass die Umstellung auf PDF/X-4 nichts kostet – nur ein wenig Umdenken! Die Hard- und Software ist also vorhanden; es fehlt nur noch die Brainware. Und die kann man sich in meinen Seminaren holen… 😉

Folgende Termine für das PDF/X-4 Seminar sind geplant:

Folgende Termine für die PDF Master Class II sind im ersten Halbjahr 2016 geplant:

Informationen über die Veranstalter und die Ansprechpersonen findet man wie immer auf meiner Terminseite.

Die beiden Seminare sind aufeinander abgestimmt und können nacheinander besucht werden.

Es gibt auch die Möglichkeit diese Seminare als Inhouse-Seminar durchzuführen. Der Vorteil gegenüber öffentlichen Seminaren ist, dass der Seminarinhalt auf die Bedürfnisse der jeweiligen Firma abgestimmt werden kann.

Ausserdem wird weiterhin das PDFX-ready Firmenseminar (inkl. Vorbereitung auf die PDFX-ready-Zertifizierungen) angeboten.


Die Zukunft der effizienten Druckjob-Verarbeitung?

Die drei Unternehmen PerfectPattern, Krause Biagosch und Impressed haben ihre Technologien und ihr Know-how zu einer Gesamtlösung verknüpft: sPrint One, KIM und Switch bilden ein leistungsfähiges und flexibles Gesamtwerk namens AUTOsPrint.Diese Lösung plant und kalkuliert sämtliche Druckaufträge binnen Sekunden und bereitet sie automatisiert zur Druck- und Weiterverarbeitung auf – bis hin zu hochoptimierten Sammelformen.