Vier Farbkonvertierungstechnologien
für PDF

In meinem neuen Seminar PDF Color Management in der Praxis behandle ich vier unterschiedliche Farbkonvertierungstechnologien:

  • Reine ICC-Farbkonvertierung (ICC)
  • ICC- Farbkonvertierung mit Ausnahmen (ICC-Plus)
  • DeviceLink-Konvertierung (DVL)
  • Smarte Farbkonvertierung (Smart)

Welche PDF-Tools diese Technolgien unterstützen kann der nachfolgenden Tabelle entnommen werden:

Weiterlesen / Read more …

Qualitätsverschlechterung nach
Farbkonvertierung in Acrobat

Anlässlich der Vorbereitung meines neuen Seminars PDF Color Management in der Praxis habe ich die Bildkompression vor und nach der Farbkonvertierung in den bekanntesten PDF-Tools untersucht.

In Highend-PDF-Dateien für den Qualitätsdruck sind Bilder in der Regel mit maximaler JPEG-Qualität komprimiert. Vor der Farbkonvertierung müssen die Bilder zuerst dekomprimiert und nachher wieder komprimiert werden. Acrobat verwendet dazu immer die mittlere JPEG-Qualität. Dadurch erfolgt eine (unerwartete) Qualitätsverschlechterung der farbkonvertierten Bilder (siehe Tabelle).

Weiterlesen / Read more …

ZePrA 6 von ColorLogic mit Anbindung an PantoneLIVE

Die Version 6 des ColorLogic-Colorservers bietet eine Anbindung an PantoneLIVE und ermöglicht damit, auf spektrale Definitionen von Sonderfarben online zuzugereifen.

Ausserdem gibt es weitere Verbesserungen bei der Iteration von Sonderfarben-Konvertierungen sowie eine verbesserte Verwaltung von Sonderfarben-Bibliotheken. Daneben gibts es Verbesserungen im Umgang mit Warteschlangen und Konfigurationen.

In der Online-Hilfe von ZePrA sind die Neuerungen ausführlich beschrieben.

In meinem neuen Seminar PDF Color Management in der Praxis setze ich die neue Version bereits ein.


Interview zu PDF 2.0 (ISO 32000-2:2017)

Vor kurzem wurde ich von einem bekannten Blog für Online-Druckereien um ein schriftliches Interview zu PDF 2.0 gebeten. Leider fand der Eigentümer des Blogs meine Antworten “zu technisch” für seine Leser. Da meine Leser in dieser Hinsicht sicher mehr Verständnis haben, publiziere ich das Interview eben nun auf PDF-AKTUELL…

Weiterlesen / Read more …

eciCMYK (FOGRA53) als neuer CMYK-Austauschfarbraum

Die ECI hat das ICC-Farbprofil eciCMYK.icc veröffentlicht. Es basiert auf den Charakterisierungsdaten FOGRA53 der Fogra. Es ist als Austauschfarbraum mit einem grossen Farbumfang konzipiert, der alle möglichen Druckverfahren (Offset, Tiefdruck, Digitaldruck) abdeckt. Das eciCMYK-Profil kann kostenlos heruntergeladen werden.

Da der Farbraum von eciCMYK grösser ist, als jeder reale Druckfarbraum und das Profil einen sehr hohen Gesamtfarbauftrag zulässt, ist dieses Profil nicht direkt zum Drucken geeignet.

Weiterlesen / Read more …

Gemeinsames Seminar
mit Fogra in München

Am 5. Dezember 2017 führe ich mein Seminar PDF Color Management in der Praxis bei der Fogra in München durch. Die Fogra hat dem Seminar allerdings einen anderen Titel gegeben: Farbsicherer Workflow mit PDF/X. Der Leiter der Vorstufentechnik, Andreas Kraushaar, wird das Thema Multicolor behandeln.

Die Online-Anmeldung ist etwas kompliziert. Das Seminar vom 5.12. hat den Code FW17.


Neues Seminar PDF Color Management
erfolgreich gestartet

Am 31.8. hatte mein neues Seminar PDF Color Management in der Praxis Première in Olten. Das Seminar stiess auf grosses Interesse. Trotz Wechsel in einen grösseren Seminarraum, musste ich noch eine Warteliste einrichten.

Die Teilnehmer wurden mit vielen Hintergrund-Informationen, Tipps und Tricks rund um das Thema PDF-Farbe versorgt. Die umfangreiche Seminardokumentation (25% mehr als bei bisherigen Seminaren) mit vielen Screenshots hilft, bei der täglichen Arbeit schnell die richtige Funktion zu finden. Neu habe ich auch ein Symbol für “Beste Lösung” in der Dokumentation aufgenommen, damit die Teilnehmer sich noch besser und schneller orientieren können.

Das Seminar wird am 17. Januar 2018 in Olten (Schweiz) nochmals wiederholt. Es gibt bereits eine Online-Anmeldung.

Das Seminar findet noch an weiteren Standorten in Deutschland und Österreich statt. Die Daten findet man wie immer in der Terminübersicht. Im nächsten Jahr wird das Seminar an den meisten Orten nochmals wiederholt.


Auswirkungen von PDF 2.0 auf die Druckproduktion

Martin Bailey, CTO von Global Graphics und Mitglied mehrerer ISO-Kommissionen zu PDF-Standards, bespricht in einem englischen Whitepaper (19 Seiten) und einem Webinar (YouTube, 40′) die Auswirkungen von PDF 2.0 auf die Druckproduktion. Er machte sich auch einige Gedanken über die Risiken und gibt Empfehlungen für die Umstellung auf PDF 2.0.


PDF 2.0 (ISO-Standard 32000-2)
ist (endlich) veröffentlicht!

Nach 9 Jahren (harter) Arbeit hat die ISO PDF 2.0 als ISO Standard 32000-2:2017 veröffentlicht. Es ist dies die erste PDF-Spezifikation, die komplett durch die ISO-Arbeitgruppe, bestehend aus über dreissig PDF-Experten aus der ganzen Welt, erarbeitet wurde. ISO 32000-1:2008 war im wesentlichen ein Übernahme von PDF 1.7 von Adobe. PDF 2.0 ist eher eine Evolution als eine Revolution. Es wurde grossen Wert auf Kompatibilität zu älteren PDF-Versionen gelegt.

Sieben Kapitel der 971 Seiten umfassenden Spezifikation wurden komplett neu geschrieben (z.B. Transparenz, Tagged PDF). Es ging dabei nicht darum, neue Funktionen einzuführen, sondern um Unklarheiten und Fehler aus älteren Spezifikationen zu beseitigen.

Neben anderen neuen Funktionen gibt es auch einige Neuerungen für digitale Druckvorlagen:

  • Parameter zum Aktivieren der Tiefenkompensierung (Black-Point Compensation) auf Objektbasis. Damit können voraussagbare Farbkonvertierungen definiert werden.
  • Ausgabebedingung pro Seite (optional). Z.B. Coated für die Umschlag-Seiten und Uncoated für die Inhalts-Seiten in der gleichen PDF-Datei.
  • Verwendung von spektralen Daten für Sonderfarben (mit CxF/X-4).
  • Definition der Farbreihenfolge im Druck (z.B. für Bogenoffset).
  • Erweiterte Rasterfunktionen (Ursprung, Punktform).

Da die meisten dieser neuen Funktionen den Bereich Farbe betreffen, ist PDF 2.0 auch ein Thema in meinem neuen Seminar PDF Color Management in der Praxis.


Was ist ein SmartLink?

Einer der Nachteile von DeviceLink-Profilen (DVL) besteht darin, dass man für jede unterschiedliche Kombination aus Quelle und Ziel ein separates DeviceLink-Profil benötigt. Dies kann schnell zu einer grossen Anzahl von DeviceLink-Profilen führen, die man in einem Betrieb benötigt, vor allem wenn mehrere Druckverfahren zum Einsatz kommen.

Das SmartLink-Modul von ZePrA von ColorLogic sorgt hier für Abhilfe. Anstatt auf vorberechnete DeviceLink-Profile zurückzugreifen, berechnet SmartLink die benötigten DVL-Profile automatisch on-the-fly aus ICC-Quell- und -Zielprofil.

Dies wird unter anderem ein Thema meines neuen Seminars PDF Color Management in der Praxis sein, das ich zur Zeit vorbereite. Die nächsten Seminartermine findet man in der Terminübersicht.


Alwan ColorHub Version 6 ist verfügbar

Der französische Color Management Spezialist Alwan hat die Version 6 seines Farbservers ColorHub freigegeben. Die neue Version bringt u.a. folgende neue Funktionen:

  • Datei-Vergleichsfunktion (Original vs. konvertierte Datei)
  • Kontrolle des Schwarz-Anteils
  • DeltaE-Anzeige bei Sonderfarben-Konvertierung
  • Email-Benachrichtigung, wenn ein Eingangsordner nicht verfügbar ist
  • Adobe PDF Library APDFL15.0.4PlusP2b
  • Support für die Ghent PDF Output Suite 5.0
  • Verbesserte Farbkonvertierung bei CMYK-Anteilen von als DeviceN definierten Objekten
  • Optimierte Farb-Bibliothek

Neues Seminar stösst auf grosses Interesse

Mein neues Seminar PDF Color Management in der Praxis stösst auf grosses Interesse. Für die Première am 31. August in Olten musste ich in einen grösseren Saal wechseln, damit alle Interessenten Platz finden. Aus diesem Grund gibt auch noch einige wenige frei Plätze an diesem Termin.

Das neue Seminar findet in diesem Jahr an folgenden Orten statt:

Im nächsten Jahr wird es noch weitere Seminar-Termine geben.


Ist die JPEG2000-Kompression
für PDF-Druckvorlagen geeignet?

Für die neuen PDFX-ready-Exporteinstellungen V2.5 für PDF/X-4 CMYK+RGB aus Adobe InDesign haben wir in der Technikgruppe von PDFX-ready untersucht, ob eine Umstellung der Kompressionsmethode vom bisherigen JPEG auf das neuere JPEG2000 sinnvoll wäre.

JPEG2000 verwendet eine komplett andere Kompressionstechnik (diskrete Wavelet-Transformation) als das alte JPEG (diskrete Kosinus-Transformation). Die neue Technologie verspricht generell eine bessere Qualität bei kleineren Dateien. Bei JPEG2000 kann man auch Bilder mit mehr als 8bit pro Farbkanal und mit bis zu 256 Farbkanälen verwenden. Das tönt vielversprechend…

Wir wussten von Tests bei der Ghent Workgroup, dass nicht alle PDF-Viewer (v.a. auf mobilen Geräten) PDFs mit JPEG2000 dekomprimieren können. Bei anderen PDF-Viewern (u.a. Acrobat/Reader) erfolgt der Bildaufbau einiges langsamer.

Aber wir wollten wissen, ob wir JPEG2000-Kompression für Druckvorlagen empfehlen können. Deshalb haben wir uns entschlossen, einen Praxistest mit einem Kalender mit hochauflösenden Bildern in verschiedenen Farbräumen (Device-CMYK, ICC-CMYK, ICC-RGB) durchzuführen. Peter Kleinheider hat die Ausgabe-Tests mit zwei verschiedenen RIPs und ich habe die Export-Tests mit Adobe InDesign CC2017 gemacht.

Beim Vergleich der Ergebnisse haben wir einige Überraschungen erlebt!

Weiterlesen / Read more …

Konvertierung von Sonderfarben in PDF-Dateien

Bei Impressed gibt es eine Aufzeichnung (37’50”) eines Webinars über Konvertierung von Sonderfarben in PDF-Dateien. Darin werden die Unterschiede zwischen einer Sonderfarben-Konvertierung mit PitStop Server, pdfToolbox Server und ColorLogics Farbserver ZePrA erläutert.

Ausführliche Informationen zu diesem und vielen weiteren Farb-Themen gibt es in meinem neuen Seminar PDF Color Management in der Praxis.