Ein Jahr PDFX-ready Online Tools

Am Morgen des 26. Oktober 2016 wurden nach einem gut besuchten Informationsabend in Zürich die PDFX-ready Online Tools freigeschaltet, die ich für PDFX-ready entwickelt habe. Bereits zu Beginn wurden drei Tools zur Verfügung gestellt:

Es gibt eine FREEWARE– und PREMIUM-Versionen für Mitglieder von PDFX-ready.

Die im vergangenen Jahr gemachten Erfahrungen sind grundsätzlich positiv. Der Enfocus Switch-Server mit den Programmen Callas pdfToolbox und ColorLogic ProfileTagger läuft sehr stabil. Es gab allerdings einige wenige Probleme.

Weiterlesen / Read more …Ein Jahr PDFX-ready Online Tools

Qualitätsverschlechterung nach
Farbkonvertierung in Acrobat

Anlässlich der Vorbereitung meines neuen Seminars PDF Color Management in der Praxis habe ich die Bildkompression vor und nach der Farbkonvertierung in den bekanntesten PDF-Tools untersucht.

In Highend-PDF-Dateien für den Qualitätsdruck sind Bilder in der Regel mit maximaler JPEG-Qualität komprimiert. Vor der Farbkonvertierung müssen die Bilder zuerst dekomprimiert und nachher wieder komprimiert werden. Acrobat verwendet dazu immer die mittlere JPEG-Qualität. Dadurch erfolgt eine (unerwartete) Qualitätsverschlechterung der farbkonvertierten Bilder (siehe Tabelle).

Weiterlesen / Read more …Qualitätsverschlechterung nach
Farbkonvertierung in Acrobat

Problem mit Enfocus PitStop-Inspector
in Adobe Acrobat DC 2017

Es gibt ein Problem mit dem PitStop-Inspector in Acrobat DC 2017. Nach dem Start von Acrobat lassen sich mit dem PitStop-Inspector keine Objekte auswählen.

Dies betrifft auch ältere Versionen von Enfocus PitStop. Die Problemursache scheint daher eine Änderung in Acrobat DC 2017 zu sein. Enfocus sucht zusammen mit Adobe eine Lösung.

Als Work-around wird empfohlen das Fenster Adobe Acrobat DC > Info über Zusatzmodule anderer Hersteller > Über Enfocus PitStop Pro… aufzurufen und wieder zu schliessen. Danach funktioniert die Objektauswahl wie gewohnt … bis zum nächsten Start von Acrobat DC 2017. Dann muss man erneut das besagte Enfocus-Fenster einmal aufrufen!


Grösstes Problem im PDF-Workflow

Das grösste Problem im PDF-Workflow für die Druckproduktion ist sicher das Thema Farbe. Immer wieder kommt es zu Überraschungen im Druckprozess, da die Farben nicht den Erwartungen entsprechen.

Zwar enthalten PDF/X-Dateien zwingend eine Ausgabebedingung, aber oft stimmen die Farbräume der Objekte in einer PDF/X-Datei nicht mit der Ausgabebedingung überein.

Dies kann man sehr gut mit Hilfe des Color Preflight der PDFX-ready Online Tools prüfen.

Da hier häufig Fehler gemacht werden und oft Wissenslücken die Ursache sind, habe ich mich entschlossen, dazu ein spezielles Seminar mit dem Titel PDF Color Management zu erarbeiten. Dieses wird nach den Sommerferien an den üblichen Standorten in Deutschland, Österreich und der Schweiz angeboten. Das erste Seminar findet am 31.8.17 in Olten statt.

   

Problem im Standards-Navigationsfenster von neustem Acrobat

Nach dem Update auf Version 15.017.20050 von Acrobat DC habe ich ein unschönes Problem im deutschen Standards-Navigationsfenster entdeckt:

Standards_2015.17.20050_dark Standards_OlderVersions
Acrobat Version 15.017.20050 Ältere Acrobat Versionen

Die deutschen Umlaute werden falsch dargestellt.

Bitte melden Sie mir weitere Probleme mit der neuen Version. Ich werde diese dann direkt an die Entwickler weiterleiten.

NACHTRAG: Dieses Problem wurde mit dem Oktober 2016 Update behoben.


Schon wieder ein Update von
Quite Imposing 4 Plus

Bereits im Januar hat Quite Software das Update auf Quite Imposing 4.0f veröffentlicht. Offenbar konnten nicht alle Probleme, die vom Januar-Update von Acrobat DC hervorgerufen wurden, behoben werden. Deshalb schiebt Quite nun das Update auf Quite Imposing 4.0g nach.

Plugin-WerkzeugeNeben weiteren Verbesserungen bei der Behebung des von Acrobat verursachten Problems beim Einfügen von Seiten, wurde ein weiteres Problem behoben, bei dem in nicht-englischen Installationen von Quite Imposing auf dem Mac inkorrekte Zahlen in einigen Dialogen angezeigt wurden. Auch die Darstellung von Dokumentlisten in Acrobat-Tabs wurde korrigiert.

Ausserdem konnte Quite als erster Plugin-Entwickler ein lästiges Problem von Acrobat DC lösen. Bei Plugins von Drittherstellern (z.B. von Enfocus, Callas, Quite) werden die Werkzeug-Symbole nicht mehr dargestellt. Man sieht bei allen Werkzeugen nur einen gelben “Lego”-Baustein. Die Quite-Entwickler scheinen nun einen Weg gefunden zu haben, die Symbole wieder korrekt anzuzeigen (siehe Screenshot rechts). Hoffentlich finden die Entwickler der anderen Plugin-Hersteller diesen Weg auch…


Ungeplantes Update von Acrobat DC

Am 16. Februar ist ein ungeplantes Update von Acrobat DC auf Version 15.010.20059 erschienen. Das Update gibt es nur für Abonnenten der Document Cloud (Continuous Track). Anwender mit einer Kauf-Lizenz (Classic Track) gehen leer aus.

Daraus könnte man die Schlussfolgerungen ziehen, dass die Abo-Kunden neue Funktionen bekommen und die Kauf-Kunden nicht. Aber in den Release Notes zur neuen Version werden nur zwei Bug Fixes (PDF Library und Webcapture) aufgeführt.


Gefährliche Bearbeiten-Funktion in Acrobat DC

In Acrobat DC möchte Adobe die Bearbeitung der Texte in gescannten Dokumenten ermöglichen. Dafür wird versucht, Texte, die als Pixel oder sogar Vektoren definiert sind, mittels Texterkennung (OCR) in editierbaren Live-Text umzuwandeln. Wenn Acrobat auf dem Rechner einen geeigneten Font findet, dann klappt das relativ gut. Wenn kein passender Font vorhanden ist, wird ein Ersatzfont zugewiesen oder es wird ein künstlicher Font (ClearScan) erzeugt, der oft nicht so toll aussieht. Interessanterweise unterschieden sich die Ergebnisse auf Mac und Windows. Dieses Beispiel mit vektorisiertem Text sieht nach der Texterkennung mit Einstellung “Verfügbare Systemschriftart verwenden” und ohne Einstellung “Verfügbare Systemschriftart verwenden” unterschiedlich aus.

Weiterlesen / Read more …Gefährliche Bearbeiten-Funktion in Acrobat DC

Neue Fehler in Acrobat DC

Neben einigen Fehlern aus älteren Versionen, die nie behoben wurden, sind in Acrobat DC auch neue Fehler hinzugekommen:

  • Bei der Verwendung eines RGB-Profils als Ausgabebedingung (z.B. bei Office-Dateien) stürzt Acrobat DC auf dem Mac beim Öffnen der Ausgabevorschau ab.
  • Der Überfüllungsschlüssel wird in den Dokumenteigenschaften nicht angezeigt und kann deshalb auch nicht geändert werden.
  • Schaltflächen aus InDesign mit Effekten (z.B. Schlagschatten) werden in Acrobat/Reader DC falsch dargestellt.
  • Bei PDF-Seiten, die nur Bilder enthalten, wird beim Aufruf der Bearbeiten-Funktion automatisch die OCR-Funktion angeworfen (da Acrobat denkt, dass es sich um eine eingescannte Seite handelt) und dabei werden unverständlicherweise die ICC-Profile der Bilder entfernt!

Diese Liste ist natürlich nicht abschliessend. Gerne können Sie mir weitere Fehler als Kommentar (unten) oder via E-Mail melden…

UPDATE: Drei dieser Fehler wurden im ersten Update von Acrobat DC im Juni behoben.


QuarkXPress 2015: Fehler bei Überdrucken in EPS

Einige Leser von PDF-AKTUELL haben mir gemeldet, dass es beim PDF-Export im neuen QuarkXPress 2015 Probleme gibt. Wenn man ein PDF mit nativen Transparenzen exportiert (wie für PDF/X-4 erforderlich), gehen die Überdrucken-Informationen von importierten EPS-Seiten verloren. (Das war in QXP 10 noch korrekt!) Bei einem Export mit  “Transparenz nicht berücksichtigen” oder “Transparenz reduzieren” werden die EPS-Überdruckenbefehle weiterhin korrekt in das PDF exportiert.

Man kann dies gut testen mit dem Overprint Verification Control Strip von Global Graphics.

Überdrucken-Befehle in importieren PDF-Seiten werden übrigens in allen drei Modi (meist) korrekt exportiert. Das ist auch der Workaround. Problematische EPS-Dateien können in Distiller (mein eingeschalteten Optionen “Einstellungen für Überdrucken beibehalten” und “Überdruckenstandard ist nicht Null”) zu PDF konvertiert werden. Diese werden dann in QXP importiert.

Quark hat zu diesem Problem bereits Stellung bezogen und Abhilfe für die nächste Version versprochen.

NACHTRAG: Inzwischen hat Quark dieses Problem im May 2015 Updater (Version 11.0.0.1) für Macintosh und Windows behoben.


Alte und neue Fehler in Acrobat

PDF-AKTUELL – Nr. 81 / 26. März 2014

Jaeggi2_84x88Adobe hat einige Updates für Acrobat X und XI veröffentlicht. Neben dem üblichen Stopfen von Sicherheitslücken, sind auch drei Fehler im Prepress-Bereich behoben worden, die ich Adobe gemeldet habe. Das ist erfreulich! Leider haben sich in den neuen Versionen aber neue Fehler eingeschlichen. Auf Retina-Displays zeigt die Funktion “Überdruck anzeigen” in den Farbwarnungen der Ausgabevorschau in Acrobat XI Pro die überdruckenden Elemente verschoben und verkleinert an. Als Abhilfe kann man die HiDPI-Auflösung ausschalten.

Weiterlesen / Read more …Alte und neue Fehler in Acrobat

Updates für Acrobat X und XI

PDF-AKTUELL – Nr. 81 / 26. März 2014

Adobe Acrobat

Adobe hat einige Updates für Acrobat X und XI herausgebracht:

  • Das Update auf Acrobat 10.1.9 behebt u.a. einen Fehler bei der Farbdarstellung auf dem Mac mit einem Monitor, der nicht ein sRGB-Profil verwendet.
  • Das Update auf Acrobat 11.0.04 behebt u.a. einen ärgerlichen Fehler bei der Preflight-Korrketur von leeren .notdef-Zeichen, bei dem der bestehende Text manchmal horizontal verschoben wurde.
  • Das Update auf Acrobat 11.0.06 behebt u.a. auch den Fehler bei der Farbdarstellung auf dem Mac mit einem Monitor, der nicht ein sRGB-Profil verwendet. Ausserdem ist der Fehler behoben, der bei einem nicht installierten ICC-Profil einer PDF/X-4p-Datei Acrobat und Reader zum Absturz brachte.

Die Installation dieser Updates wird daher empfohlen.

(Acrobat 11.0.05 ist nur ein ausserplanmässiges Sicherheitsupdate für Windows, das keine Installationsvoraussetzung für Version 11.0.06 ist.)


Probleme mit PANTONE+ Farben in CS6+

PDF-AKTUELL – Nr. 81 / 26. März 2014

Seit der Einführung von Adobe Creative Suite 6 häufen sich die Klagen über veränderte Darstellung von PANTONE-Farben in PDFs am Bildschirm und unterschiedliche Druckergebnisse nach einer Konvertierung der PANTONE-Farben zu Prozessfarben. Die Ursache für diese Probleme ist die Tatsache, dass Adobe ab CS6 die alten PANTONE Farbbilbliotheken (mit CMYK-Farben) durch die neuen PANTONE+ Farbbibliotheken (mit LAB-Farben) ersetzt hat. In einem Artikel im PDFX-ready Know-how-Bereich habe ich Lösungen für die Rückkehr zu den alten PANTONE-Bibliotheken mit CMYK-Farben für Adobe InDesign und Illustrator beschrieben.

PANTONE (CMYK)PANTONE 1525 C (CMYK)

PANTONE+ (LAB)PANTONE+ 1525 C (LAB)