Adobe PDF 1.3 ist 20 Jahre alt!

Am 3. Juli 2000 wurde die PDF Reference, Second Edition – Adobe Portable Document Format 1.3 von Addison-Wesley veröffentlicht:

Die neue Version brachte für PDF-Druckvorlagen u.a. folgende Neuerungen:

  • 2-Byte CID-Fonts (mehr als 256 Zeichen pro Font)
  • Support für OPI 2.0 (Open Prepress Interface)
  • ICC-basierte Farben (ICC-Farbprofile)
  • DeviceN-Farbraum (z.B. für Duplex-Bilder, Sonderfarben-Verläufe)
  • Smooth Shading (Verlaufsbefehle)

.

Damit war PDF funktionell kompatibel mit PostScript 3 (erschienen 1999), dem damals vorherrschenden Format für die Ausgabe von digitalen Druckvorlagen. D.h. man konnte alle PostScript3-Definitionen in PDF 1.3 konvertieren (distillieren) und aus PDF 1.3 ohne Verlust ein PostScript3-Format erzeugen.

PDF 1.3 war daher vor zwanzig Jahren ein Meilenstein für den Einsatz von PDF als Datenformat für digitale Druckvorlagen.

In den zwanzig Jahren seit der Einführung von PDF 1.3 hat sich aber die Publishing-Technologie ständig weiterentwickelt (z.B. Transparenz, Ebenen, OpenType, JPEG2000). Sowohl die populären PDF-erzeugenden Programme als auch alle relevanten PDF-Ausgabe-Workflows unterstützen diese neuen Funktionen schon längst. Deshalb ist unverständlich, weshalb so viele Anwender bei PDF 1.3 (auch verwendet in PDF/X-1a und X-3) stehengeblieben sind. Dies ist eine Technologie aus dem letzten Jahrtausend!

(Visited 279 times)


Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.