Alternativen zu den eingestellten
PDFX-ready Online Tools

Wie kürzlich gemeldet, sind die PDFX-ready Online Tools am 25.10.18 endgültig eingestellt worden.

Für alle, die die PDFX-ready Online Tools vermissen, gibt es (zum Teil) Alternativen:

  • Der PDF Preflight kann in identischer Form mit den Preflight-Profilen von PDFX-ready für Adobe Acrobat Pro (und Callas pdfToolbox Desktop und Server) durchführt werden. Allerdings lieferte der Preflight-Report der Online Tools einige zusätzliche Informationen und hatte ein schöneres Design. Auf vielfachen Wunsch stellt PDFX-ready für Anwender der Callas pdfToolbox das Template des erweiterten Preflight-Report zum Download zur Verfügung.
  • Für den Color Preflight gibt es leider z.Z. keine Alternative. Wir haben bei den Online Tools dafür den DocBees Profile Tagger von ColorLogic verwendet. Mangels genügend Nachfrage hat ColorLogic vor einiger Zeit leider die Weiterentwicklung und Verkauf der Software eingestellt. Bei Interesse wenden Sie sich bitte direkt an ColorLogic.
  • Der ISO<–>PSO Converter verwendete die Device Link-Profile der European Color Initiative.. Diese können kostenlos von der Download-Seite der ECI heruntergeladen werden. Diese Profile können in allen Programmen, die DeviceLink-Profile ausführen können, verwendet werden (z.B. Callas pdfToolbox Desktop und Server, Enfocus PitStop Pro und Server, ColorLogic ZePrA). Leider kann Adobe Acrobat keiner DeviceLink-Profile verarbeiten.

Lösung für Problem mit
PDF/X-Export in InDesign CC 2019

In einigen Fällen sind die Export-Optionen für PDF/X-3 und PDF/X-4 in InDesign CC2019 (und auch in älteren Versionen) nicht mehr verfügbar (ausgegraut) und man kann die Farbprofile für den Export nicht mehr anpassen. Es lassen sich keine PDF/X-4-Dateien mehr exportieren!

Die Ursache des Problems scheint eine fehlerhafte Synchronisation der Farbeinstellungen mit der Adobe Bridge CC2019 zu sein.

Weiterlesen…Lösung für Problem mit
PDF/X-Export in InDesign CC 2019

Enfocus Connect 2018
mit besserer Integration in Switch

Enfocus Connect 2018 wurde im Bereich PDF-Erzeugung aus diversen Applikationen heraus erweitert, um druckfertige PDF-Dokumente zu erstellen. Ausserdem werden neue, einfachere Werkzeuge für die Überprüfung und Freigabe von Jobs, welche von Kunden angeliefert wurden angeboten. Zudem wurden neue Prepress-Optionen für die Korrektur von PDF-Daten hinzugefügt. 

Mittels Enfocus Connect 2018 lassen sich Jobs nun noch einfacher und flexibler an einen Switch Workflow übertragen. Connectoren können nun optional aus einer Liste von Switch Flows wählen, an welche Daten übergeben werden sollen. Dies eliminiert die Beschränkung früherer Versionen auf einen vordefinierten Flow:Eine Liste weiterer Neuerungen findet man bei Impressed und Enfocus.


PitStop 18: Vektorobjekte
beschneiden/vereinfachen

Oft erhält man als Dienstleister PDF-Daten, welche eine Menge unsichtbarer (nicht druckender) Objekte enthalten, die die Druckdaten unnötig aufblähen und die eventuelle Editierung/Korrektur erschweren oder sogar unmöglich machen. Solche Objekte entstehen z.B. durch das Maskieren von Objekten oder das Herauslösen einzelner Seiten aus einer als Doppelseite angelegten Layout-Datei. Im Extremfall können solche unsichtbaren, nicht druckenden Daten die Grösse von Dateien soweit aufblähen, dass Übertragungszeiten oder sogar die Verarbeitung auf einem RIP deutlich verlangsamt werden.

In Enfocus PitStop Version 18 steht nun eine neue Aktionsliste “Clean Up Content bereit, welche PDF-Dokumente schnell und sicher von solch unnötigem Ballast befreit. Insbesondere PDF-Dateien, welche komplexe Objektstrukturen mit vielen maskierten Objekten umfassen werden mit dieser Aktion deutlich vereinfacht, ohne die Integrität der PDF-Datei zu verletzen.


Impressed Workflow Server

Der neue Impressed Workflow Server (IWS) ist eine Eigenentwicklung des Hamburger Distributors Impressed. Der Impressed Workflow Server automatisiert und standardisiert die Produktion. Er verknüpft externe Systeme – wie Webshops oder Management Information Systems (MIS) – mit einer zentralen datenbankgestützten Jobverwaltung und einer browserbasierten Jobsteuerung. Die Bedienoberfläche des IWS ermöglicht eine Übersicht über die aktuellen in der Produktion befindlichen Dateien und kann deren weiteren Verlauf steuern. Der IWS automatisiert und standardisiert somit die Produktion mit Enfocus Switch.

Impressed stellt den IWS in einem kostenlosen halbstündigen Webinar vor.