Einheitlichere Transparenzverarbeitung
mit PDF 2.0

Bei der Verarbeitung (Rendering) von Transparenzen kann es heute in gewissen (in der Praxis sehr seltenen) Situationen in unterschiedlichen Systemen zu unterschiedlichen Ergebnissen kommen. Die Ursache liegt darin, dass die heutigen PDF-Spezifikationen (PDF 1.4 – 1.7 und ISO 32000-1) nicht eindeutig definieren, wie und wann Color Management bei der Transparenzverarbeitung angewandt werden soll.

In der neuen PDF 2.0 Spezifikation (ISO 32000-2), die im Verlauf des nächsten Jahres erscheinen soll, wurde deshalb das Kapitel über Transparenz komplett überarbeitet und massiv erweitert.

In seinem Blog beschreibt Martin Bailey, CTO von Global Graphics und Mitglied diverser ISO-Kommissionen) einige Details der Neuerungen beim Rendering von Transparenzen in PDF 2.0.


(Visited 173 times)


Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.